Veneers

Kleine Helfer, große Wirkung


Veneers sind individuell gefertigte, hauchdünne Keramikschalen, die in der Regel an den sichtbaren Frontzähnen dauerhaft verklebt werden. Die Verblendschalen bewirken eine optische Verschönerung einzelner Zähne oder des gesamten Gebisses. Keramik Veneers wurden erstmals im Jahr 1983 hergestellt und sind heutzutage ein fester Bestandteil der ästhetischen Zahnheilkunde.

Verschiedene Arten von Veneers

– Konventionelle Veneers, bei denen nur wenig Zahnsubstanz abgetragen wird
– Sofort-Veneers, die in nur einer Behandlung angebracht werden
– Non-Prep Veneers, welche direkt auf die Zähne geklebt werden (ohne, dass Zahnsubstanz abgetragen wird). Hierzu gehören auch
– die Lumineers ™
– Kunststoff- oder Composite-Veneers, welche aus zahnmedizinischen Kunststoffen gleich auf den Zahn modelliert werden

Welche Art verwendet wird, entscheidet der Zahnarzt in Abhängigkeit der jeweiligen Kriterien und Wünsche des Patienten. Veneers sind grazil, sehr dünn und fein – wie ein künstlicher Fingernagel. Im Durchschnitt ist ein Veneer rund 0,5 Millimeter stark, allerdings stehen auch Varianten zwischen 0,3 mm und 1 mm zur Verfügung, Non-Prep-Veneers können bis zu 0,2 mm dünn sein. Hält man ein Veneer gegen Licht, ist dieser transparent.


– Unschönen Füllungen
– Abgebrochenen Zähnen
– Verfärbten Zähnen
– Zähnen in unterschiedlichen Größen
– Lücken zwischen den Zähnen

In Langzeitstudien wurde festgestellt, dass die Versorgung mit Veneers ein sicheres Verfahren ist. Aufgrund der Erfahrungen hat die Deutsche Gesellschaft für Zahn- Mund- und Kieferheilkunde das Verfahren als medizinisch sinnvoll anerkannt. Während eines Zeitraums von sechs Jahren gehen durchschnittlich nur zwei Prozent der Veneers verloren. Bei guter Pflege halten fast alle Veneers mindestens 10 Jahre.

– Gute Verträglichkeit
– Die Farbe bleibt stabil
– Auf der Keramikoberfläche haften keine Ablagerungen und Plaque
– Beeindruckende Ästhetik und Natürlichkeit
– Gute Lichteigenschaften und natürliche Transparenz
– Wenn überhaupt muss nur wenig Zahnsubstanz abgetragen werden

Veneers sind eine hervorragende Möglichkeit, die Zähne ästhetisch zu verschönern – die Prozedur kann nicht rückgängig gemacht werden. Wurde ein Veneer auf den Zahn geklebt, braucht der Zahn, um gut auszusehen, eine Krone oder ein neues Veneer. Eine Ausnahme bilden Lumineers und No-Prep-Veneers, die rückstandslos wieder entfernt werden können.

Veneers sind für Patienten geeignet, die einen normalen Biss und gesunde Zähne haben. Liegen Zahnfleischerkrankungen oder ein Fehlbiss vor, müssen diese Probleme zuerst beseitigt werden.

Es gibt bestimmte Faktoren, bei denen Veneers nicht eingesetzt werden sollten:
– Patienten, die auf Nägeln, Kugelschreiber etc. kauen oder knirschen
– Wenn die Zähne Karies oder große Füllungen haben, sollten besser Keramikkronen verwendet werden
– Bei schlechter Mundhygiene
– Bei Patienten, die Kampfsport ohne Schutz betreiben

Für eine Veneers-Behandlung werden zwei Sitzungen benötigt. Zuerst werden die Vorderseiten der zu behandelnde Zähne leicht beschliffen. Der Eingriff wird unter örtlicher Betäubung durchgeführt und ist komplett schmerzfrei. Nachdem ein Abdruck entnommen wurde, wird ein Provisorium aus Kunststoff eingesetzt, welches der Zahnstellung und der Form der zukünftigen Veneers entspricht. In der nächsten Sitzung werden die Veneers auf die Zähne geklebt.

Logo Header Menu